Chile

Pucón und der Villarica Vulkan

By
on
13. Februar 2020

Wenn du sowohl Lust auf Abenteuer, als auch Entspannung und Natur hast, dann bist du in Pucón genau an der richtigen Adresse.
Nach 2,5 Wochen auf der Carretera Austral (hier erfährst du mehr darüber), wollten wir unbedingt den Villarica Vulkan besteigen, über den wir von anderen Reisenden bereits viel tolles gehört hatten. Ausgangspunkt dafür war die Ortschaft Pucón am Südufer des Lago Villarica.

Da für uns das Ende der Carretera Austral in Puerto Varas war, haben wir den Bus von dort genommen. Mehrere Busgesellschaften (Andesmar, Pullman, ETM, Condor) fahren täglich nach Pucón. Die Fahrt dauert je nach Gesellschaft zw. 8-10h. Das Busnetz in Chile ist sehr gut, wir hatten so gut wie nie Verspätungen oder Probleme.


+++ Besteigung des Villarica Vulkans +++

Der Villarica Vulkan ist ein 2847m hoher aktiver Vulkan in Chile. Der letzte größere Ausbruch fand erst im Jänner 2019 statt, laut den Guides wurde aber auch im Oktober 2019 der Park gesperrt, nachdem Aktivitäten festgestellt werden konnten.

Der Touranbieter:

Wir haben die Tour über Summit Chile gebucht und waren sehr zufrieden damit. Wir haben die Tickets ca. 2 Wochen zuvor online reserviert und sind am Tag unserer Anreise sofort ins Tourbüro. Dort haben wir Schuhe, Jacke und Hose probiert und das restliche Equipment (2 Paar Handschuhe, Bob, Steigeisen, Helm, Wadenwärmer) in einer Box vorbereitet. 

Tipp: Wenn du ein paar Tag in Pucón zur Verfügung hast, versuche die Tour gleich am 1. Tag zu buchen. Sollte das Wetter mal nicht passen, kannst du die Tour (je nach Kapazität) verschieben, doch gleich mehr dazu.
Kosten: 80.000 Pesos Bar

Vorbereitungen:

Nachdem du die Tour bezahlt hast, bekommst du noch ein kleines Zettelchen, wo oben steht, welche Snacks empfohlen werden, was du anziehen und mitnehmen und was du am Vortag essen solltest.

Carboloading:
Wir haben uns in unserem Hostel ein ganz einfaches Nudelgericht mit Tomatensauce und Thunfisch gemacht. Eine Kohlenhydratreiche Mahlzeit wird am Vortag empfohlen, um den Energiehaushalt aufzufüllen.

Einkauf:
Im großen Unimarc, bzw. im Paso Express bekommst du alles, was du brauchst.


Pro Person haben wir folgendes eingekauft:
– 2 belegte Sandwiches (Aufstrich, Wurst, Käse)
– 1 Pkg. Trockenfrüchte mit Nüssen
– 1 Pkg. gemischte Nüsse
– 1 Tafel Schokolade mit Nüssen
– 3 Müsliriegel
– 1 Gatorade (1l) – gut für Elektrolyte
– 1 Wasserflasche (1l)

Es wird empfohlen, mind. 1,75ml Wasser mitzunehmen, 1,5l reichen unserer Meinung nach vollkommen aus. Bananen oder ähnliches einzupacken würden wir nicht empfehlen, da im Rucksack alles matschig werden kann. Die Rucksäcke sind von Summit Chile und werden spätestens zum Ende der Tour ziemlich nass sein – dementsprechend kann auch deine mitgebrachte Jause aussehen, achte deshalb beim Einkauf darauf. 

Unser 1. Versuch:

Am Tag unserer Tour haben wir uns um 06:30 Uhr im Büro von Summit Chile getroffen. Dort mussten wir gleich Hose, Wadenwärmer, Jacke und Schuhe anziehen – die Sachen haben wir ja schon am Vortag in einer Box hergerichtet. Wir waren 12 Personen in unserer Gruppe + 4 Tourguides (1 Guide für 3 Personen).
Mit einem Kleinbus sind wir ca. 40min bis zum Fuße des Vulkanes gefahren.
Es gab dann ein kleines Briefing. Einer der Tourguides meinte, das Wetter sei wirklich schlecht und es kann leicht sein, dass wir oben überhaupt nichts zu sehen bekommen. Die Wahrscheinlichkeit ist auch groß, dass wir es aufgrund der Wetterbedingungen nicht zu Spitze schaffen. Eine Entscheidung musste her! Unser ganzer Bus entschied, umzukehren.

Ein paar aus unserer Gruppe hatten leider keine Möglichkeit mehr, an einer anderen Tour teilzunehmen, da sie am nächsten Tag abreisten, wollten aber das Risiko des schlechten Wetters doch nicht eingehen.
Mit 2 anderen Paaren hatten wir das Glück, 2 Tage später Platz zu kriegen. Der Wetterbericht sah ziemlich vielversprechend aus.
Wir haben die Tourguides gefragt, wie oft so etwas vorkommt, dass eine Tour nicht zustande kommt. Sie meinten, ca. 1x in einem halben Jahr. Also kannst du dir vorstellen, wie schlecht das Wetter war.
Wir waren zwar etwas traurig, da wir uns 100%ig darauf vorbereitet und eingestellt hatten, aber 80 000 Pesos zu zahlen und dann nichts zu sehen und es eventuell auch nicht rauf zu schaffen, wollten wir auch nicht.

Wichtige Info: Zu diesem Zeitpunkt hätten wir den Gesamtbeitrag der Tour zurückerstattet bekommen, da wir noch rechtzeitig abgebrochen haben. 

Jetzt aber wirklich:

2 Tage später war es nun endlich so weit. Schon in der Früh war das Wetter deutlich besser als noch 2 Tage zuvor.
Unser Equipment wurde in der Zwischenzeit reserviert, somit war in der Früh wieder alles rasch erledigt.
Das Prozedere kannten wir bereits – Equipment anziehen und checken, Rucksack packen, einsteigen. Wir sind wieder an den Start gefahren und der Guide gab grünes Licht für die Tour, das Wetter sah ziemlich gut aus, da man bereits um 08:00 Uhr die Spitze des rauchende Vulkanes sehen konnte, was prinzipiell ein tolles Zeichen ist. Wir haben uns riesig darüber gefreut, da sich das Warten anscheinend doch gelohnt hat.

Das erste Stück bis zum Lift war mehr oder weniger auf Schotter. Dort konnte man sich entscheiden, ob man den Sessellift für 10 000 Pesos nimmt oder ca. 1h zu Fuß geht. Es wird aber empfohlen den Lift zu nehmen, um seine Energie zu sparen. Unsere gesamte Gruppe entschied sich für den Lift. Das Geld wurde von den Guides eingesammelt und direkt dort bezahlt.
Oben angekommen mussten wir unsere Steigeisen anziehen und wurden noch mit Eispickel und Wanderstock ausgestattet.
Es waren einige andere Touren unterwegs, doch laut dem Guide können es zur Hauptsaison bis zu doppelt so viele Gruppen sein – unvorstellbar.

Regelmäßig machten wir Stopps, um kurz etwas zu trinken oder zu essen. Nutze diese Pausen, um vor allem viel zu trinken und einen Snack zu essen – vor allem Schokolade gibt schnell Energie. Die Guides weisen einem auch immer darauf hin.

Die Gehgeschwindigkeit war wirklich toll, sodass so gut wie alle folgen konnte. 3 aus unserer Gruppe waren etwas langsamer, ein Tourguide ging mit ihnen etwas weiter hinten. Einer von ihnen musste schon nach den ersten 10min mit einem unserer Guides umkehren, da er ziemliche Knieschmerzen hatte – solltest du Knieprobleme oder ähnliches haben ist diese Tour NICHT für dich. Du bekommst dann auch die Kosten der Tour NICHT rückerstattet.

Unsere Erfahrung:

Es war anstrengend, aber nicht so anstrengend, wie wir es uns vorgestellt hätten. 

Das letzte Stück legten wir unseren Rucksack ab und machten uns nur mit Wanderstock, Eispickel und Gasmaske auf den Weg zum Krater, den wir nach ca. 4h erreichten. Ein unglaubliches Gefühl!!!
Die Tourguides gratulierten uns auch ganz Herzlich und gaben uns ein High 5 auf die geschaffte Leistung.
Der Krater war riiiesig und hat ordentlich geraucht. Die Gasmaske war unbedingt nötig, die Gase haben ziemlich gekratzt im Hals.

Der größtes Spaß wartete aber erst noch auf uns. Anstatt den ganzen Weg wieder retour zu gehen, sind wir den Vulkan mit einem Bob runtergefahren. Dazu bekamen wir eine Art Gurt umgeschnallt, damit unser Hintern trocken blieb. Darauf wurde auch der Bob festgemacht, damit er sich nicht selbstständig machen kann. Wir haben unsere Steigeisen abgenommen und das zweite Paar Handschuhe angezogen. Nach einer kurzen Einführung, wie wir den Berg runterfahren müssen,  ging es auch schon los. Der Eispickel bekam noch ein kleines Verhüterli auf die Spitze, um niemanden bei der Fahrt zu verletzen. Dieser Eispickel diente uns als Bremse.
Diese Erfahrung war einfach unglaublich, wir konnten es nicht in Worte fassen. Wir sind wirklich auf einem aktiven Vulkan gestanden, mussten eine Gasmaske tragen, weil dieser so stark rauchte und sind diesen dann mit einem Bob in ca. 30min wieder hinunter gefahren.

Info: Diese Möglichkeit mit dem Bob den Berg hinunter zu fahren ist nur in den Monaten Dezember – März möglich (Je nach Schnee). Den Rest der Saison muss man leider alles wieder retour gehen, so wurde uns das zumindest kommuniziert.

Fazit: UNBEDINGT MACHEN – ONCE IN A LIFETIME EXPERIENCE!!!

Hier ein paar Eindrücke der Tour:


Was du dir nach einer anstrengenden Vulkanbesteigung gönnen solltest:

+++ Termas Geométricas +++

Diese Therme bietet in einem natürlichen Flussbett angelegte Pools. Die Temperaturen sind zw. 37 und 45 Grad. Diese befinden sich circa 1,5h von Pucón entfernt. Im Ort gibt es einige Touranbieter, die zu den Termas Geométricas fahren. 
Wir haben einen Transfer gleich über Summit Chile gebucht.
Kosten: 35 000 Pesos für Transfer und Eintritt.
Abholung 12:30 Uhr, Aufenthalt in der Therme ca. 3h, Fahrt zurück um ca. 17:30 Uhr.

Tipp: Vorher essen oder Snack im Bus – dort ist das Essen im Restaurant sehr teuer, mitgebrachte Sachen dürfen dort nicht konsumiert werden.

Solltest du selbst ein Auto haben und selbst fahren wollen, sind hier die Preise für den Eintritt, welche je nach Tageszeit variieren:


+++ Restaurants +++

Wir waren nicht oft in Restaurants essen, da wir meist im Hostel gekocht haben.

Tiki Burger
– Nachos mit Doritos
+ Cheeseburger OK
+ Personal sehr nett
Adresse: Miguel Ansorena 243

BarBon Restobar
+ Sonntag wird gegrillt und kostenlos an Gäste ausgeteilt – Fleisch, Brot mit Würstel, etc.
Adresse: Brasil 695

Mama´s & Tapas
+ probier den Peru Pisco Sour, dieser ist viel besser als der Originale
Adresse: Av. Bernardo O’Higgins 581


+++ Unterkunft +++

Rio Libre Hostel

+ günstig
+ gut ausgestattete Küche
+ Mitarbeiter kommen von workaway
– von der Straße hört man Lärm/Musik, vor allem am Wochenende – Schlafmaske & Ohropax von Vorteil

Wir waren in einem 16-Bett Zimmer untergebracht. Dieses hatte sehr viel Platz und kostet ca. 8,5€/Person/Nacht
Info: Es gibt auch kleinere Zimmer

Hier ein kleines Video unserer Vulkanbesteigung!


TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Steffi & Rafael
Vienna, Austria

Hallo, servas, griaß di! Wir sind Steffi & Rafael aus Österreich und reisen seit Oktober 2019 durch Südamerika. Nachdem wir in Wien sowohl Job und Wohnung aufgegeben und unser ganzes Hab und Gut in Kisten verpackt haben, erkunden wir jetzt die Welt - auf unserem Blog, auf Instagram und auf Facebook kannst du uns bei unserem Abenteuer begleiten!

Wo sind wir gerade?